Mittlerweile hat sich die Afterwork-Party „Chemnitzer Monitoring – Sichten einer Stadt“ fest bei den Unternehmern der Region etabliert. So lockte die Veranstaltung zum Thema „Wissenschaft und Wirtschaft“ am 24. September um 18:20 Uhr über 60 Unternehmer aus Chemnitz, Dresden, Elterlein, Leipzig, Lichtenau, Flöha, Glauchau, Treuen, Mühlau, Niederwürschnitz und Zwickau in das Industriemuseum nach Chemnitz.

Das Chemnitzer Monitoring, organisiert vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft BVMW Chemnitz und der P3N MARKETING GMBH aus Zwickau, soll eine Plattform sein zum Check, zur Beobachtung, zur Diskussion und Nachfrage von Themen aus Chemnitz und der Region. Passend für die „Stadt der Moderne“ stellte die neue Vortragsweise Pecha Kucha fünf Referenten vor eine besondere Aufgabe. In je 6 Minuten und 40 Sekunden präsentierten Sie neue Ideen, Projekte und Arbeiten.

Einen galanten Einstieg lieferte Dr. Peggy Näser (Geschäftsführerin der fabrik-ID GmbH), die in ihrem Vortrag „Produzierst du schon oder suchst du noch???“ die Notwendigkeit von strukturierten Prozessen für effiziente Wertschöpfung hervorhob.

Im Anschluss berichteten Professor Maik Berger (Inhaber der Professur Montage- und Handhabungstechnik an der TU Chemnitz) und Steffen Förster (Geschäftsführer der aristos - ENGINEERING SERVICES & SOLUTIONS GmbH) über die SAXSIM, ein Treffen für „Deutschlands Simulanten“.

Einen Einblick in die Forschung für die Praxis im Bereich Strukturbauteile und Leichtbautechnologien gab Sebastian Nendel (Mitarbeiter der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung an der TU Chemnitz).

Der zweifache Gewinner des „Wachstumspreis der Wirtschaftsregion Chemnitz-Zwickau“ Lars Fassmann (Vorstandsvorsitzender der chemmedia AG) gab Denkanstöße zu den aktuellen Anforderungen der Wissensaufbewahrung, -teilung und -verbreitung.

Zum Abschluss stellten Sabine Meier und Mark Donath (Vorstand des Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V. Chemnitz) Möglichkeiten vor, um ihre Hochschulausbildung und gewonnenen Erfahrungen für Unternehmen praktisch anzuwenden.

Beim Afterwork-Netzwerken kamen Gäste, Referenten sowie Gastgeber Bernd Reinshagen (BVMW) und Dr. Ina Meinelt (P3N) in entspannter Atmosphäre miteinander ins Gespräch. Viele Kontakte wurden ausgetauscht und Ideen angeschoben.