Ganz im Zeichen „Frauen in der Wirtschaft“ stand das Chemnitzer Monitoring, organisiert vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft BVMW Chemnitz und der P3N MARKETING GMBH aus Zwickau, am 25. März 2013 im Industriemuseum Chemnitz.

Vier Referentinnen stellten sich der Herausforderung, ihre Themen in der Pecha Kucha Präsentationsform auszuführen. Mit der Vortragsweise aus Japan begeisterten die Geschäftsfrauen in je 6 Minuten und 40 Sekunden die Zuschauer.

Den Anfang machte Christina Pfeiffer, Kreisgeschäftsführerin des BVMW Erzgebirge mit dem Vortrag „Frauen in der Wirtschaft – Männer in der Wirtschaft“. Sie verdeutlichte, dass immer mehr Frauen nach Führungspositionen streben oder als Unternehmer(innen) aktiv am Geschäftsleben teilhaben wollen. Neben der sozialen Kompetenz sah sie dafür die Verbesserung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen sowie eine gleichgestellte Bewertung der Arbeit als Basis.

Als zweites nutze Christa Sander, Geschäftsführerin der Firma Sander Fördertechnik GmbH, den Rahmen der Veranstaltung, um auf die soziale Verantwortung in Unternehmen aufmerksam zu machen. Sie selbst geht mit gutem Beispiel voran. Mit flexiblen Arbeitszeiten und der Wiedereingliederung nach der Babypause wird Müttern der Wiedereinstieg erleichtert. Jährliche Frauentagsfeiern, Sommerfeste und Weihnachtsfeiern mit den Familien der Mitarbeiter stärken zudem den Unternehmenszusammenhalt.

Die Zukunft technischer Textilien präsentierte Dr. Heike Illing-Günther, Forschungsleiterin des Sächsischen Textilforschungsinstitut e. V. Sie stellte dem Publikum die Innovationen und Entwicklungen der Textilforschung an vielen Beispielen vor. Textilien können u. a. als Befestigung bei der Begrünung von Anlagen dienen oder sind in Verbindung mit eingenähten Leuchtdioden eine neue, auffallende Werbemöglichkeit.

Maria Lausch, stellvertretende Geschäftsführerin von Eidam & Partner, schloss den Kreis der Referentinnen. Zusätzlich zu ihrer Verantwortung im Unternehmen nahm sie als Mentorin an dem Projekt MENTOSA (Mentoring-Netzwerk Sachsen) der TU Chemnitz teil. MENTOSA unterstützt Studierende und Promovierende dabei, eine erfolgreiche berufliche Zukunft in Sachsen zu starten. Ein Jahr lang begleitete sie eine junge Frau auf ihrem Weg in die Berufswelt und stand beratend zur Seite.

Im Anschluss ließen die Referentinnen und Gäste den Abend bei angeregten Gesprächen und einem kleinen Imbiss im „Hugo“ ausklingen.